Ihr Merkzettel: 0 Artikel

Integrationsprojekte - Integration leben - gemeinsam Zukunft gestalten!

Erfolgreicher Start der Mitarbeiter der Werkstatt für Behinderte der Stadt Nürnberg (WfB) bei STAEDTLER®

"Die Arbeit ist toll, ich bin gerne hier", sagt Helmut Lamprecht, ein Mitarbeiter der WfB.
Er ist einer von zwölf Beschäftigten, die seit dem 13. Februar bei der Firma STAEDTLER auf einem Außenarbeitsplatz in der Handauffüllerei arbeiten und er spricht aus, was auch seine Kolleginnen und Kollegen empfinden.

Sie alle sind voll des Lobes: Das fängt beim Essen an, das wirklich ausgezeichnet ist - "kein Vergleich zu unserer Werkstatt", sagen sie. Auch das Verhältnis zu den STAEDTLER-Mitarbeitern ist von Anfang an unkompliziert und offen.

Über Probleme wird sofort geredet, das gibt Sicherheit und schafft Vertrauen - auf beiden Seiten. Jeder hat seinen eigenen Zugangschip. Sogar an eine eigene Küche mit großzügigem Pausenraum wurde gedacht. Ob Geburtstage, kleine Feste feiern oder Therapieeinheiten absolvieren: In diesem Raum ist das alles kein Problem.

Die Begeisterung über den neuen Job bleibt natürlich auch den ehemaligen Werkstattkollegen nicht verborgen, und so gibt es bereits etliche Interessierte, die sich für ein Praktikum bei STAEDTLER angemeldet haben. „Wenn es weiter so gut läuft, sind bis Ende des Jahres zwei Gruppen vor Ort“, freut sich Reinhold Stiegler, Projektverantwortlicher von Seiten der WfB.


STAEDTLER® steht Pate für Nürnberger Schule

Nachbarschaft verbindet

STAEDTLER ist bereits seit vielen Jahren sehr verbunden mit der ehemaligen „Schule im Knoblauchsland“ und kooperiert auf unterschiedlichsten Feldern.

Mit der Umbenennung der Schule wird die bereits bestehende gute Zusammenarbeit weiter vertieft und ausgebaut.

Friedrich Staedtler als Namensgeber

Bleistifte bilden die Grundlage für das Schreibenlernen und werden von jedem Schüler während der gesamten Schullaufbahn und auch im weiteren Leben genutzt.

Daher ist es nachvollziehbar und ehrt das Unternehmen STAEDTLER, dass sich die "Schule im Knoblauchsland" für den Namen eines der ersten Bleiweißsteftmacher "Friedrich Staedtler" entschieden hat.

Im gemeinsamen Bestreben, junge Menschen für die Wirtschaft zu interessieren und bei der Berufswahl zu unterstützen, berücksichtigt STAEDTLER Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Staedtler-Schule bei entsprechender Eignung bevorzugt bei der Vergabe von Praktikums- und Ausbildungsplätzen.
Außerdem bietet das Unternehmen Bewerbertrainings und Betriebsbesichtigungen an, um den Schülern Einblicke in ein Industrieunternehmen zu geben und sie auf die Zeit nach der Schule vorzubereiten.

Weiterhin können die Schüler z.B. die Mitarbeiterkantine von STAEDTLER zu vergünstigten Preisen zum Mittagessen besuchen und STAEDTLER stellt jedem Erstklässler ein Starterpaket mit STAEDTLER-Produkten zur Verfügung - schließlich bilden Bleistifte die Grundlage fürs Schreibenlernen und werden von jedem Schüler während der gesamten Schullaufbahn und auch im weiteren Leben genutzt.

Die Friedrich-Staedtler-Schule und das Unternehmen STAEDTLER sind überzeugt, dass ein dauerhafter Dialog zwischen einem Industrieunternehmen und einer schulischen Bildungseinrichtung in Zukunft eine für beide Seiten vielversprechende Zusammenarbeit darstellt und freuen sich auf die weitere Vertiefung der bereits seit vielen Jahren bestehenden Kooperation!


STAEDTLER® unterstützt neues Nachsorgehaus am Klinikum Nürnberg Süd

Jährlich erkranken oder verunglücken allein in Deutschland an die 50.000 Kinder schwer.
Dazu kommen über 25.000 Früh- und Risikogeborene pro Jahr.
Doch die Krankheit betrifft nicht nur die kleinen Patienten, sondern die ganze Familie:

Vor allem Geschwisterkinder und Eltern sind erheblichen seelischen, sozialen und finanziellen Belastungen ausgesetzt.


Neben der regelmäßigen Bereitstellung von Schreibgeräten für pädagogische Maltherapien und der Ausstattung der Notfallambulanz mit einem breiten Angebot an Malstiften leistet STAEDTLER nun auch einen Beitrag dazu, die enge Zusammenarbeit zwischen der Kinderklinik, den ambulanten Pflegediensten, niedergelassenen Ärzten und allen kompetenten Helfern von Klabautermann nachhaltig zu unterstützen.
Das geplante Nachsorgehaus wird somit die Brücke zwischen Klinik und Zuhause bilden.

Frau Ulrike Gsell, 1. Vorsitzende des Klabautermann e.V., Dr. Michael Fingerhut, stellv. Leiter der Klinik für Kinder und Jugendliche, am Südklinikum und Frau Maria Buss, Stationsleitung Kinderklinik Aufnahme (v.l.n.r.) freuen sich über die neue Partnerschaft mit STAEDTLER

Der Klabautermann e.V. unterstützt von Krankheit betroffene Familien tatkräftig und baut am Standort des Klinikums Nürnberg Süd ein neues Nachsorgehaus.

STAEDTLER unterstützt das Bauprojekt mit einer Spende in Höhe von 50.000 Euro und bringt damit seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung in unserer Heimatstadt zum Ausdruck.

Eine langfristige Sicherung des Heilungserfolges ist nur durch ein integriertes Versorgungskonzept zu gewährleisten, das alle Phasen der stationären, ambulanten und langfristigen Nachsorge beinhaltet.

Felix freut sich über die neuen Malsachen

Ein stationäres Nachsorgezentrum spielt dabei eine entscheidende Rolle, um chronisch kranken Kindern und ihren Familien ein normales Leben dauerhaft zu ermöglichen.

Das geplante Nachsorgehaus wird die Brücke zwischen Klinik und Zuhause bilden. Es dient als zentrale Einrichtung, um alle Phasen eines oft langen Genesungsprozesses zu begleiten.

STAEDTLER möchte mit seinem finanziellen Engagement dazu beitragen, dass den betroffenen Familien ein wenig Lebensmut und Lebensfreude geschenkt wird.

Neben der regelmäßigen Bereitstellung der Schreibgeräte für pädagogische Maltherapien können wir mit dem Nachsorgehaus nun auch die enge Zusammenarbeit zwischen Kinderklinik, den ambulanten Pflegediensten, niedergelassenen Ärzten und allen kompetenten Helfern von Klabautermann nachhaltig unterstützen.


STAEDTLER® unterstützt die Nelson Mandela-Stiftung

Nelson Mandela und STAEDTLER Geschäftsführer Axel Marx

STAEDTLER sponsert die Veröffentlichung eines Comics der Nelson Mandela Stiftung, das das Leben und die Arbeit Mandelas thematisiert.
Aus diesem Anlass fand ein offizielles Treffen der STAEDTLER Geschäftsführung mit Nelson Mandela in Südafrika statt. Hierzu wurde eine limitierte Auflage der beliebten STAEDTLER karat aquarell-Farbstifte angefertigt und feierlich überreicht.

Die Comics zielen darauf ab, die grundlegenden Werte einer freien Gesellschaft und ein Gefühl für die eigene Geschichte an jene Menschen heranzutragen, die sich aus Gründen von Armut, Analphabetentum, geographischer Isolierung, technologischer Barrieren oder unterentwickelter Lesekultur außerhalb der Reichweite anderer Medien befinden.


Die Geschichte Nelson Mandelas ist in neun Episoden gegliedert, wobei jede Episode in einer Comicausgabe herausgegeben wird.
Die 5. Episode der Comicreihe mit dem Titel „Häftling 466/64“ wird von STAEDTLER unterstützt.
Hierin wird der Zeitraum von 1964 bis 1982 während der Inhaftierung Mandelas auf Robben Island beschrieben.

Die Madiba-Vermächtnis-Reihe richtet sich an Südafrikas junge Leser.
Sie skizziert das Leben von Nelson Mandela und seiner engsten Vertrauten im Kontext des südafrikanischen Kampfes gegen Kolonialismus, Apartheid und globale Marginalisierung.

Diese Initiative ist Teil des Bestrebens der Stiftung, für die Werte Nelson Mandelas zu werben.
Das Medium Comic wurde gewählt, um auch jene Menschen anzusprechen, die im Alltag keinen oder nur unter erschwerten Bedingungen Zugang zu anderen Medien finden.