Malen und Schreiben in der Biographie. Zur ästhetischen Gestaltung von Identität und Alterität

Zielsetzung

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt unter Leitung von Prof. Dr. Michael von Engelhardt (Institut für Soziologie) und Prof. Dr. Liebmann-Wurmer (Lehrstuhl für Kunstpädagogik) untersucht die Bedeutung des bildnerischen Gestaltens und kreativen Schreibens in der Biographie des Menschen von der Kindheit bis ins Seniorenalter. Dabei ist von besonderem Interesse, welche Rolle diese beiden kreativen Betätigungen bei der Auseinandersetzung des Menschen mit sich selbst (Identität) und mit den Personen seiner Umwelt (Alterität) spielen. In die Untersuchung wurde eine Stichprobe von 175 Personen beiderlei Geschlechts aus den Lebensphasen Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter und Seniorenalter einbezogen.

Interviews und Workshops

Mit diesen Personen wurde ein biographisches Interview geführt, um die Bedeutung der beiden Aktivitäten in der bisherigen Biographie und der aktuellen Lebenssituation zu erheben. Außerdem wurden sie zu einem Workshop eingeladen, um die Praxis des bildnerischen Gestaltens und des kreativen Schreibens zu erfassen. In den Workshops wurden das Selbst (die eigene Person) und die Anderen (vertraute und fremde Personen) zum Thema des bildnerischen Gestaltens und Schreibens gemacht. Die biographischen Interviews, die Dokumentation der Workshops und die dort entstandenen Bilder und Texte werden gegenwärtig ausgewertet.

Ausstellung: Das Selbst und die Anderen in Text und Bild

Im November 2012 wurden am Lehrstuhl für Kunstpädagogik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die Bilder und Texte, die während der Workshops entstanden sind, in einer Ausstellung und einer Lesung der Öffentlichkeit präsentiert. Ausstellung und Lesung stießen auf großes Interesse.

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Verbundforschungsprojekt?
Kommen Sie gerne auf uns zu:
Erna Müller
Tel. 0911 / 9365-745
E-Mail: erna.mueller(at)staedtler.de