Kreatives Schreiben und ästhetisches Gestalten

Neue Lehrkonzepte für die Vermittlung von Kreativität

Häufig wird angenommen, die Fähigkeit zum künstlerischen Gestalten und kreativen Schreiben sei ausschließlich ein angeborenes Talent. Folglich sei die Verbesserung kreativer Schreib- und Gestaltungskompetenzen eingeschränkt lern- oder lehrbar. Im Allgemeinen wird daher an Schulen und Universitäten der Vermittlung von Kreativität oftmals nur wenig Raum gegeben. Die Wissenschaftler der Projektgruppe „Kreatives Schreiben und ästhetisches Gestalten“ wollen in interdisziplinären Projektseminaren den kreativen Schaffensprozessen mehr Raum geben. Im Rahmen des Verbundforschungsprojekts wird untersucht, wie kreative Prozesse beim Schreiben und ästhetischen Gestalten ablaufen, welche Faktoren sie fördern und welche sie behindern.

Der Einfluss kreativer Schreib- und Gestaltungsverfahren auf das Ausdrucksvermögen

Im Rahmen von Workshops wurden kreative Prozesse beim Schreiben und kreativen Gestalten untersucht.

Unter der Leitung von Professor Dr. Gabriele Pommerin-Götze (Deutsch als Zweitsprache, FAU) und Professor Burkard Vetter (Fakultät Design, TH Nürnberg) sowie unter Mitarbeit von Prof. Alexandra Kardinar und Jens Behning erforscht das Projektteam die individuellen Schreib- und Gestaltungsaktivitäten von Studierenden. Im Fokus steht die Frage, wie sich die Herangehensweise an einen Text oder an ein Bild durch den Einsatz unterschiedlicher Schreib- und Gestaltungstechniken verändert. Weitere Untersuchungsaspekte sind die Synergieeffekte zwischen kreativem Schreiben und ästhetischem Gestalten sowie das Zusammenspiel von kreativem Schaffen und der Reflexion darüber. Erste Ergebnisse zeigen, dass kreative Schreib- und Gestaltungsverfahren vor allem dann einen positiven Einfluss auf das persönliche Ausdrucksvermögen haben, wenn Studierende deren Anwendung in Projekten weitgehend selbst bestimmen können.

Das eigene kreative Potential entdecken und fördern

Langfristig  sollen aus den Ergebnissen dieser Forschungsgruppe zeitgemäße Konzepte für die Vermittlung von Kreativität an Schulen und Hochschulen herausgearbeitet und so das kreative Potential von jungen Menschen in der Breite verbessert werden.

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Verbundforschungsprojekt?
Kommen Sie gerne auf uns zu:
Erna Müller
Tel. 0911 / 9365-745
E-Mail: erna.mueller(at)staedtler.de