Ihr Merkzettel: 0 Artikel

Anleitungen, Videos & Downloads

Kreativtipps

Suchen Sie anhand unterschiedlicher Materialien, Themen und Schwierigkeitsgrade Ihren Lieblings-Kreativtipp. Ob trendiger Schmuck oder tolle Dekoideen für zu Hause - mit dem Kreativtipp-Finder finden Sie spielend Inspiration für Ihr nächstes FIMO-Projekt.

Für das Öffnen der .pdf-Dateien benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.

Bitte klicken Sie auf Kreativtipp-App für unser mobiles Kreativtippangebot.

Techniken

Effekvolle Unikate – mit Hidden Magic in Gold

  1. Mit „Hidden Magic“ verleihen Sie Ihren Kreationen eine einzigartige Maserung – ähnlich einer Holzmaserung. Darum wird diese Technik auch Mokume Nendo genannt – japanisch für Holzmaserung (Mokume) aus Lehm (Nendo). Mit Hidden Magic und FIMO effect kreieren Sie einzigartige Broschen, Ohrringe, Ringe, Ketten und vieles mehr – jedes einzelne Schmuckstück ein absolutes Unikat.

    Tipp: 
    Produktinformationen zu FIMO effect erhalten Sie hier.

  2. FIMO konditionieren und mit der dicksten Einstellung der Pastamaschine aus jeder Farbe Platten vorbereiten. Es werden zwei Platten in metallic gold benötigt.

    Aus den Platten nun einen rechteckigen Stapel aufbauen mit folgender Farb-Reihenfolge: metallic gold, transluzent, glitter gold, metallic gold, helles haut und sternenstaub.

  3. Mit dem Acrylroller über den Stapel rollen, bis das Rechteck etwa doppelt so groß ist.

    Die Platte in der Mitte teilen und die beiden Hälften übereinander legen. Erneut mit dem Acrylroller darüber rollen, bis die Platte nur noch etwa 3-4 mm dick ist.

  4. Die Platte nun mit der goldenen Seite nach oben drehen.

    Den Stern-Ausstecher mit dem stumpfen (!) Ende in das FIMO drücken.
    Keinesfalls das scharfe Ende benutzen, da wir nur eine Rille benötigen und nicht schneiden wollen!

  5. Nun eine dünne Rolle (3-4 mm) metallic goldenes FIMO auswalzen und auf der Sternenlinie platzieren.

    Die Rolle so abschneiden, dass sie ganz genau auf den Umriss passt.

  6. Die FIMO-Platte wieder umdrehen und auf die Arbeitsoberfläche legen. Mit den Fingern das FIMO vorsichtig entlang des Sternenumrisses an drücken und die Form herausarbeiten.

    Dabei besondere Aufmerksamkeit auf die Sternenspitzen legen, diese sollten wirklich spitz zulaufen.

  7. Die Spitze des Sterns mit einer scharfen, flexiblen Klinge parallel zur Oberfläche abtragen. Dabei darauf achten, nicht zu tief zu schneiden. Wenn das Muster nicht gefällt, kann man mit einem zweiten Durchgang eine weitere Scheibe abheben. 

    Ist man schon zu tief in die Platte geraten, sind allerdings keine weiteren Durchgänge mehr möglich.

    Tipp:

    Angefangene Arbeiten und Materialreste können in einem geschlossenen Plastikbeutel oder in einem luftdichten Gefäß z.B. Plastikdose oder Glas aufbewahrt werden.

  8. Mit der runden Ausstechform den Stern ausstechen. Dabei darauf achten, dass das Förmchen groß genug ist und etwa 5 mm Platz um den Stern herum lässt.

    Danach mit dem Acrylroller über den Stern rollen, um eine gleichmäßige und glatte Oberfläche zu bekommen. Falls nötig kann man den Stern mit den Fingern vorsichtig wieder in Form bringen.

  9. Eine dünne Platte aus Sternenstaub auswalzen und den Stern obenauf legen. Noch einmal mit dem runden Förmchen ausstechen.

  10. Eine gleichmäßige dünne Rolle metallic gold ausrollen und um den Rand herum platzieren.

    Jetzt ist der goldene Stern fertig, um 30 Minuten im Backofen bei 110 Grad Celsius zu härten. Diesen Vorgang mit zwei kleineren Sternen und Kreisen für die Ohrringe wiederholen.

    Nach dem Härten vorsichtig mit den Schleifschwämmen bearbeiten, um eine noch glattere Oberfläche zu erreichen. Aber Vorsicht! Nicht zu tief schleifen, da das Muster leicht beschädigt werden kann!

    Schließlich noch ein Loch in den Stern bohren und einen O-Ring hinein kleben. Den großen Stern auf den Halsreifen auffädeln, die kleineren beiden auf die Ohrcreolen.

    Sie möchten Ihre ganz eigenen, einmaligen Schmuckstücke gestalten?
    Den kompletten Kreativtipp „Hidden Magic in Gold“ finden Sie im Kreativtippfinder.

Farbmischtabelle

FIMO soft Mischtabelle

Unsere Mischtabelle zeigt Ihnen beispielsweise, dass 3 Teile Gelb (-10) und 5 Teile Pink (-22) miteinander verknetet werden müssen, um ein warmes Rot entstehen zu lassen.

Ebenso einfach ist es, Farben aufzuhellen oder abzudunkeln, indem Sie Schwarz (-9) oder Weiß (-0) hinzufügen.

FIMO soft Normalblöcke sind in 8 Portionen unterteilt, daher ist es besonders einfach, die Farben miteinander zu mischen.
Bitte beachten Sie, dass Farbmuster abweichen können!

FIMO soft Mischtabelle (.pdf) zum Download



Aktuelles

FIMO Symposium

FIMO Symposium 2017 - SAVE THE DATE

Freuen Sie sich auf das 6. FIMO Symposium vom 13.9. – 16.9.16. Dieses Mal in Monza, in Bella Italia. 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Saisonales

Candy, Candy, CANDY BAR!

FIMO Kreativtipp Mini-Wimpel

Ach, wie herrlich! Mit dieser DIY Idee für die Candy Bar bringt ihr eine ganz persönliche Note in den schönsten Tag Eures Lebens!

Süße Drops, Cakepops und kunstvoll verzierte Cupcakes: Auf Hochzeiten sind Candy Bars beliebter denn je. Bei der eigenen Hochzeit soll selbstverständlich alles perfekt und natürlich auch farblich aufeinander abgestimmt sein. Ob rosa, pink, vanillegelb oder eisblau - mit diesen zuckersüßen Mr & Mrs Miniwimpeln wird die Candy Bar zum Hingucker. Cupcakes & Co erhalten außerdem dekorativen Pfiff mit farblich passenden Wimpel-Steckern. Gerade solch zauberhafte Details machen eine tolle Deko aus und lassen auch die Gäste noch lange schwärmen.

Selbstgemacht ist einfach IN, denn damit hebt man sich von der Masse ab und kann seine Deko ganz individuell gestalten. Gleichzeitig könnt ihr euren Geldbeutel schonen. Um die hübsche Candy Bar Deko zu gestalten, braucht ihr gar nicht viel: Ein bisschen FIMO, los geht’s und ruck zuck fertig ist die perfekte Dekoration für einen gelungenen Hochzeitstag!
Hier geht’s zur DIY-Anleitung.

Viel Spaß beim Nachmachen!


FIMO im Einsatz

#MyFIMO

#MyFIMO

Fühlen Sie sich herzlich eingeladen, Teil unserer #MyFIMO-Pinnwand auf Pinterest zu werden.

Um Ihre Kunstwerke mit der #MyFIMO-Community zu teilen, müssen Sie sich lediglich auf Pinterest anmelden, uns folgen und eine E-Mail an online-marketing(at)staedtler.com zusammen mit Ihrem Pinterest-Benutzernamen senden.

Wir schalten Sie dann umgehend zum Pinnen frei.

Darum arbeite ich mit FIMO

Endloser kreativer Freiraum

Bei kaum einem anderen Material kann man sich vielfältiger kreativ austoben als mit FIMO.

Zum einen ist es nicht schwierig, das Arbeiten mit FIMO zu erlernen. Man braucht überhaupt nicht lange und sieht schon schnell die ersten Erfolge.

Zum anderen gibt es keine Beschränkungen in dem, was man gestalten möchte. Ob Schmuck oder Accessoires, Bilderrahmen oder Dekorationen, Puppen und Figuren, Blumen und Skulpturen - alles ist möglich. Die riesige Farbpalette von FIMO und die einzigartige Textur erlauben es, andere Materialien, wie z.B. Holz, Stein, Glas und andere, täuschend echt zu imitieren. Dadurch lernt man übrigens auch gleich Techniken, die ursprünglich aus der Bearbeitung ganz anderer Materialien stammen.

Werkzeug? Am Anfang ist kaum spezielles Werkzeug notwendig. Gerade Einsteiger erschaffen bereits mit dem Starter-Set die wunderschönsten Kreationen.

Und wenn man später die eigenen Werke noch filigraner und professioneller gestalten will, tastet man sich einfach nach und nach an die verschiedenen Werkzeuge ran.

Wenn Sie Fragen haben, werfen Sie doch einen Blick auf unsere FIMO-FAQs oder kontaktieren Sie unseren Kundenservice unter service(at)staedtler.de

Erfolgsgeschichte

50 Jahre FIMO

FIMO ist mittlerweile weltweit bekannt und das Original der im Ofen härtenden Modelliermassen. Die Traditionsmarke steht für grenzenlosen Modellierspaß und schreibt Geschichte. In Deutschland erfunden, weiterentwickelt und hergestellt, hat FIMO seinen Siegeszug rund um den Globus angetreten und ist seit 50 Jahren beliebt und geschätzt. Die einzigartige Produktgeschichte von FIMO und wie das Material erfunden wurde, können Sie hier im Detail lesen.


Arts & Design

Anleitungen

„Siesta“

Mischtechnik mit Soft-Pastell auf Karton von Corinne Korda

Der aus der Siesta gerissene Lemur wurde mit Soft-Pastellkreiden auf eine grobe Vorzeichnung mit verdünnter Deckfarbe gemalt ...

„Siesta“ - Einzelschritte

... Die Pastellfarben wurden in verschiedenen Entwicklungsstufen immer wieder mit dem in Wasser getauchten Pinsel vermalt.

Die weißen Fellteile sind mit Deckfarben verstärkt.

Aquarell „Canale“

Farbenfrohe Fassaden in Venedigs Kanälen, gemalt mit unseren wasservermalbaren karat aquarell Farbstiften - Kreativtipp mit hilfreichen Infos zu Werkzeugen, Hintergründen, Tipps und Tricks.

Aquarell „Canale“ - Einzelschritte

Laden Sie hier den kompletten Kreativtipp Aquarell "Canale" - Farbenfrohe Fassaden in Venedigs Kanälen als .pdf (1 MB) herunter.

Aquarell „Impressionen“ - Einzelschritte

Noch mehr Inspiration finden Sie in unserem Kreativtipp "Impressionen", den Sie ebenfalls als .pdf (1 MB) herunterladen können.

Anwendungstipps

Tipps zur Aquarell-Malerei

Tipps zur Aquarell-Malerei

In der Aquarelltechnik wird im Allgemeinen mit zarten und hellen Farbtönen begonnen und zu dunkleren Farben hin gearbeitet. 

Der Malgrund wird mit in die Komposition einbezogen, teils durchscheinend oder er bleibt für Highlights ganz unbehandelt weiß stehen.
Die Aquarellstifte können mit Wasser sehr dünn oder nur teilweise vermalt werden, so dass charakteristische Schraffuren stehen bleiben.

Oft wird Farbe in den vorher angefeuchteten Untergrund oder in noch feuchte farbige Bildpartien gesetzt, so dass Farben ineinander verlaufen, sich mischen und dabei die für diese Malweise charakteristischen Strukturen und Verläufe entstehen. 

Die leichte, luftige Maltechnik wird noch verstärkt, wenn nicht alle Bildteile vollständig ausgearbeitet werden, sondern angedeutete Bildinhalte Raum für Interpretationen lassen.

Tipps zur Aquarell-Malerei

Nützliches Zubehör für Aquarellstifte:

Ein Qualitätsspitzer mit scharfer Klinge (z.B. STAEDTLER 512 002), hochwertige Qualitätspinsel in den Stärken 8, 15 und 20 empfehlen sich als Grundausstattung, zwei Gläser Wasser (häufig wechseln), Papierwischer (auch frz. Estompe genannt) oder alternativ auch Wattestäbchen, Seidenpapier oder Transparentpapier als Schutz für das fertige Bild, Knetgummi zum Entfernen oder Aufhellen der Aquarellstiftzeichnung (STAEDTLER 5427).

Malgrund:

Für das Malen mit Aquarellstiften eignen sich nur besonders saugfähige Papierarten. Weil sich Papier in Verbindung mit Wasser wellen kann, sollten Papierstärken ab 250g/m2 verwendet werden. Es gibt zahlreiche spezielle Sorten von echtem Büttenpapier, über Papyrus, Japanpapier und holzfreien Sorten (besonders weiß) bis zu geprägtem Zeichenkarton z. B. in Leinenstruktur. Die Eigenschaften des Papiers beeinflussen das Endergebnis sehr stark, besonders bei sehr zarten Aquarellen.

Mischtechniken:

Aquarellstifte eignen sich wunderbar für allerlei Mischtechniken. Feder-, Tusch-, Bleistift-, oder Kohlezeichnungen werden seit Jahrhunderten aquarelliert und als Skizzen in der Ölmalerei verwendet. Die Kombination von Aquarellmalerei mit Soft- und Ölpastellkreiden hat eine kontrastive Wirkung und erlaubt Schraffuren, aufgesetzte Helligkeiten und Akzente.

Mischtechniken:

Aquarellstifte eignen sich wunderbar für allerlei Mischtechniken. Feder-, Tusch-, Bleistift-, oder Kohle- zeichnungen werden seit Jahrhunderten aquarelliert und als Skizzen in der Ölmalerei verwendet. Die Kombination von Aquarellmalerei mit Soft- und Ölpastellkreiden hat eine kontrastive Wirkung und erlaubt Schraffuren, aufgesetzte Helligkeiten und Akzente.

Tipps zur Ölpastell-Malerei

Tipps zur Öl-Pastell-Malerei

Öl-Pastellkreiden sind besonders vielseitig und besitzen eine große Ausdruckskraft. Sie enthalten als Bindemittel Öl und einen Wachsanteil. Dadurch stauben sie nicht und haften sehr gut auch auf glattem Papier. Ihre leuchtenden Farben erinnern an Ölmalerei. Sie decken hervorragend und wirken am besten, wenn die Farbe satt aufgetragen wird. Gelegentlich sollte man deshalb mit einem Baumwolllappen oder einem Küchentuch überflüssige Farbreste entfernen.

Gleichzeitig können durch Verwischen der Farben auch reizvolle weiche Übergänge erzeugt werden. Für feine Details eignen sich Ölpastelle nicht wirklich. Allerdings kann man die Pastelle ein wenig anspitzen (dafür den Stift evtl. vorher kurz in den Kühlschrank legen). Eine andere Alternative ist es, die gewünschte Farbe dick auf ein Stück Pappe o.ä. zu malen, mit einem in Lösungsmittel getauchten Pinsel an- zulösen und dann die Details mit dem Pinsel zu malen. Lichter und Schatten werden zum Schluss mit schwarzer und weißer Kreide verstärkt. Spannende Effekte entstehen in diesem Beispiel durch klare, lineare Gliederung, Blattmetall und Reliefelemente in Gold.

Tipps zur Öl-Pastell-Malerei

Malgrund: Öl-Pastellkreiden sind ein vielseitiges Medium das auf vielen Untergründen haftet wie z.B. Papier, Karton, Leinwand, Holz, Stein und sogar glatte Flächen wie Glas oder Kunststoff.

Aufbewahrung: Öl-Pastell-Bilder sind nicht sehr empfindlich, aber es empfiehlt sich, die Zeichnung mit einem Transparent-Deckblatt zu schützen bzw. gleich hinter Glas zu rahmen ...

Nützliches Zubehör: Eigentlich ist außer den Fingern gar kein Zubehör nötig, aber für bestimmte Techniken kann folgendes nützlich sein: Terpentinersatz, Alkohol oder Leinöl, Kratzwerkzeuge, wie z.B. ein kleines Messer, Gabel, eine Nagelfeile u. ä., Feuchttücher, um die Hände zu reinigen, ein kleiner Pinsel für Detailarbeiten, Wattestäbchen, ein alter Stoffrest und Haushaltspapier zum Verwischen, Pinsel zum Anlösen, Spitzer oder Messer zum Anspitzen.

Tipps zur Softpastell-Malerei

Tipps zur Soft-Pastell-Malerei

Der Begriff wurde vom italienischen „Pasta“ (= Teig) abgeleitet. Pastelle bestehen aus Pigmenten, Bindemitteln - wie z.B. Gummi Traganth - und eventuell Füllstoffen wie Kreide und Talg, die die Pastellkreiden geschmeidig machen.

Soft-Pastellkreiden eignen sich auch wunderbar für allerlei Mischtechniken. Man kann mit ihnen über Gouache, Aquarell, nicht zu dick aufgetragenen Acryl- und selbst Ölfarben malen, sie mit Kohle- oder Tuschezeichnungen kombinieren etc. Sie lassen sich auch mit einem feuchten Pinsel aquarellartig vermalen.

Tipps zur Soft-Pastell-Malerei

Malgrund: Für das Malen mit Pastellkreiden eignet sich rauhes Papier am besten. Es gibt zahlreiche spezielle Pastellpapiere z.B. Ingres, Velourpapier, Sansfix, PastelCard, etc. Besonders reizvoll wirken Pastell- kreiden auf farbigem Papier, das man in die Gestaltung einbeziehen kann.

Aufbewahrung und Rahmung: Nach Beendigung der Arbeiten sollte unbedingt gründlich fixiert werden. Auch ein Decker aus Seidenpapier oder Transparentpapier dient als Schutz für das fertige Bild. Selbst gut fixierte Pastellbilder bleiben empfindlich und sollten im Idealfall gleich mit Passepartout unter Glas gerahmt werden. Wer kein Passepartout möchte, sollte trotzdem Abstandhalter zwischen dem Glas und dem Bild einplanen, damit keine Kondensflecken entstehen.

Nützliches Zubehör für Pastellkreiden: Fixativ (gibt es z.B. als Spray), Papierwischer (auch frz. Estompe genannt) oder alternativ auch Wattestäbchen, Feuchttücher, um zwischendurch das Werkzeug und die Hände zu säubern, Knetgummi zum Entfernen oder Aufhellen (STAEDTLER 5427), Reis, schmutzige Pastellkreiden können in einem Plastikgefäß mit Reiskörnern schnell wieder sauber gemacht werden, eine Abdeckung für den Boden rund um den Arbeitsplatz, da Pastellkreiden immer ein wenig stauben, Arbeitskleidung ist aus dem selben Grund angebracht.

Maltechniken

Wasservermalbare Farbstifte - Trockentechniken

Dünne Linien nebeneinander setzen: Für spezielle Licht- und Schatteneffekte

Wasservermalbare Farbstifte - Nasstechniken

Farbflächen mit dem Pinsel vermalen, je mehr die Farbe verdünnt wird, um so heller wird sie und der Malgrund scheint durch.

Wasservermalbare Farbstifte - Sondertechniken

Mit einem Messer vorsichtig den Holzmantel entfernen und die freigelegte Farbmine auf grobem Schleifpapier raspeln. Auf einer sehr nassen Fläche verteilt, ergeben die Partikel reizvolle Effekte und Strukturen.

Ölpastellkreiden - Anlösen

Öl-Pastellkreiden können entweder direkt auf dem Malgrund mit Terpentinersatz oder Öl angelöst und vermalt oder auf einer Palette vorbereitet werden. So lassen sich sehr feine Details mit dem Pinsel malen.

Tipp: Beim Arbeiten mit Terpentinersatz regelmäßig lüften auch wenn man den Geruch nicht wahrnimmt.

Ölpastellkreiden - Schraffurtechnik

Schraffuren können ganz unterschiedlich wirken, je nachdem ob sie in einer Richtung angelegt oder kreuzweise angeordnet sind. Sie geben einem Bild den Rhythmus.

Ölpastellkreiden - Sgraffitotechnik

Bezeichnung in der Malerei für alle Techniken, bei denen Teile oder das ganze Bild durch Kratzen bearbeitet wird. Das Motiv entsteht durch Abschaben der Deckschicht bei zwei übereinanderliegenden Farbschichten.

Ölpastellkreiden - Farbschichten übereinander legen

Durch das Übereinandermalen von Farben werden Mischtöne erzeugt.

Softpastellkreiden - Wischtechnik

Motiv zeichnen und anschließend mit der Hand, einem Papierwischer oder einem Tuch wieder verwischen.

Softpastellkreiden - Farbschichten übereinander legen

Mischen der einzelnen Farben durch Übermalen von hell nach dunkel.

Softpastellkreiden - Lichter setzen

  1. Aufgetragene Farbe wieder entfernen z.B. mit Wattestäbchen oder Knetgummi.
  2. Zum Schluß nach dem Fixieren eine neue Schicht mit Glanzlichtern auftragen und erneut fixieren.

Softpastellkreiden - Balkentechnik

Mit der Breitseite der Kreide großflächig Farbe auftragen.

Produkte

karat® Aquarell-Farbstifte

Für das Gestalten mit Nass- und Trockentechniken

  • Ideal für Einsteiger und Profis
  • Für Skizzen und Studien unterwegs ebenso wie für die Ausarbeitung zu Hause

Aquarellmalerei ist heute eine der beliebtesten Maltechniken. Die karat aquarell-Farbstifte bieten eine Vielfalt von Techniken und Mischtechniken für die perfekte Synthese von Form und Farbe – mal zarte Transparenz, mal zufällige Farbverläufe, mal gezielt gesetzte Akzente. Darin liegt der besondere Reiz des Aquarellierens.

karat® Öl-Pastellkreiden

Für große Flächen in überragender Farbintensität

  • Haftet auf allen glatten Flächen
  • Hohe Leuchtkraft
  • Wasserfest

Anders die Öl-Pastellkreide: Weicher Strich, satte Farbabgabe und hohe Leuchtkraft machen die karat Öl-Pastellkreiden zum vielfältig einsetzbaren Malmittel. Eigenschaften, die bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen beliebt und geschätzt sind. Für die Gestaltungsstunden in Kindergarten und Schule, für das Hobby oder den Beruf.

karat® Soft-Pastellkreiden

Für exakte Details und feine Farbverläufe

  • Bestens geeignet für das Arbeiten auf matten Oberflächen
  • Vollständig verwischbar

Die karat Soft-Pastellkreiden überzeugen mit ihrer Farbbrillanz und ihrer einfachen Handhabung: Samtig zarte Farbverläufe und der Gegensatz aus klaren Linien und weichen Farbflächen entstehen ganz einfach durch Verwischen. Besonders reizvoll wirken Soft-Pastellkreiden auch auf farbigem Papier. Wichtig ist, die Arbeiten immer mit Fixier-Spray dauerhaft zu schützen.


FAQ & Tipps zu FIMO

Verarbeitung

Angebrochenes FIMO

Angefangene Arbeiten und Materialreste können in einem geschlossenen Plastikbeutel oder in einem luftdichten Gefäß z.B. Plastikdose oder Glas aufbewahrt werden.

Bei der ofenhärtenden Modelliermasse FIMO handelt es sich um eine Masse auf PVC-Basis.

Im Vergleich zu z.B. "normaler" Knetmasse ist diese Modelliermasse wesentlich fester, diese Struktur erlaubt z.B. auch das Modellieren von kleinen und filigranen Objekten. Kunststoffpulver, Plastifizierungsmittel und Additive ergeben die FIMO-Masse.

Beim Backen im Ofen geliert das Kunststoffpulver durch das Plastifizierungsmittel und bildet nach dem Abkühlen einen harten Festkörper.

FIMO kann mehrfach gebrannt werden, um z. B. Risse oder gebrochene Teile mit frischem FIMO zuzuspachteln.

FIMO wird bei einer idealen Temperatur von 110 ºC für 30 Minuten im Backofen gehärtet.

Bei einer Härtetemperatur von 130 ºC wird man wahrscheinlich keinen großen Unterschied feststellen können, außer, dass das Modell etwas flexibler ist.

Die Maximaltemperatur von 130 ºC und eine Aushärtezeit von 30 Minuten sollte jedoch nicht überschritten werden!

FIMO besitzt kein Haltbarkeitsdatum. Generell sollte FIMO an einem trockenen, kühlen Ort gelagert werden. Die ungehärtete Masse bewahrt man am besten in Aluminiumfolie, in Metall- oder Plastikboxen (aus PP oder PE!) auf, um sie vor Staub und Verunreinigung  zu schützen.

Auf diese Weise ist FIMO mindestens 2 Jahre haltbar.
Allerdings wissen wir nie, wie lange und unter welchen Umständen FIMO bereits vorher im Handel gelagert wurde.

Um z.B. ältere und z.T. auch fester gewordene Masse wieder geschmeidig zu machen, eignet sich unser FIMO Mix Quick, Art. Nr. 8026. Die Knethilfe zum Einmischen erleichtert und verkürzt den Knetvorgang bei festerem FIMO. Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Masse noch nicht komplett durchgehärtet ist.

Die ofenhärtende Masse ist nach dem Härten wetterbeständig, sollte jedoch nicht lackiert werden!

Wichtig ist, dass das gehärtete Modell keine Risse enthält, in die Regen eindringen kann. Bei Frost könnte das Modell dadurch aufplatzen.

Lediglich bei intensiver Sonneneinstrahlung könnten die Farben mit der Zeit ein wenig ausbleichen.
Deshalb ist z.B. ein Vordach als Schutz gegen intensives Sonnenlicht angebracht.

Der Geliervorgang (PVC in Weichmacher) kann bei weniger als 110°C nicht bis zu Ende geführt werden. FIMO wird dann zwar hart, ist aber im Inneren noch mürbe und daher bruchanfällig. Wenn man FIMO höher als bei 110°C härtet, wird es eher flexibel.

Man nimmt damit aber in Kauf, dass die Farben bräunlich werden und evtl. kurz vor dem Verbrennen sind.
Wir empfehlen das auf keinen Fall!

Die ideale Härtetemperatur beträgt 110°C bei einer Härtezeit von 30 Minuten.

Wir empfehlen unsere ofenhärtende Modelliermasse beispielsweise auch für unsere Schneekugeln.

Hier wird das gehärtete Modell dauerhaft in Wasser gestellt.
FIMO sollte jedoch nicht lackiert werden.

Gebrauchsanleitung (.pdf) für FIMO Schneekugeln herunterladen

Alle genannten Varianten lassen sich problemlos miteinander mischen und kombinieren.

Der Geliervorgang (PVC in Weichmacher) kann bei weniger als 110°C nicht bis zu Ende geführt werden. FIMO wird dann zwar hart, ist aber im Inneren noch mürbe und daher bruchanfällig. Wenn man FIMO höher als bei 110°C härtet, wird es eher flexibel.

Man nimmt damit aber in Kauf, dass die Farben bräunlich werden und evtl. kurz vor dem Verbrennen sind. Wir empfehlen das auf keinen Fall!

Die ideale Härtetemperatur beträgt 110°C bei einer Härtezeit von 30 Minuten.

Zum Kleben von abgebrochenen FIMO-Teilen empfehlen wir „Pattex Multi Alleskleber“ von Henkel.
Dieser ist von uns getestet worden, er kann auch im Backofen mitgehärtet werden. Der Kleber trocknet transparent auf und verfärbt sich auch nicht durch Hitzeeinwirkung.

Zum Kleben von FIMO Schneekugeln (Verbindung der Haube mit dem Unterteil) empfiehlt sich der Modellbaukleber von Pattex.

Zubehör

Welcher Kleber eignet sich am besten für FIMO?

Zum Kleben von abgebrochenen FIMO-Teilen empfehlen wir „Pattex Multi Alleskleber“ von Henkel.
Dieser ist von uns getestet worden, er kann auch im Backofen mitgehärtet werden. Der Kleber trocknet transparent auf und verfärbt sich auch nicht durch Hitzeeinwirkung.

Zum Kleben von FIMO Schneekugeln (Verbindung der Haube mit dem Unterteil) empfiehlt sich der Modellbaukleber von Pattex.

Tipps

Sind Knöpfe aus FIMO waschbar?

FIMO-Knöpfe sollten nicht in der Waschmaschine gewaschen bzw. in die chemische Reinigung gegeben werden, da im Laufe der Zeit - abhängig vom verwendeten Wasch- bzw. chemischen Reinigungsmittel - die Farben ausbleichen können.

Generell sollten die Knöpfe unlackiert sein, da unser Lack wasserbasiert ist. Wir empfehlen, das Kleidungsstück samt FIMO-Knöpfe per Hand zu waschen (30° C) und ein möglichst sanftes Waschmittel zu verwenden.