Ihr Merkzettel: 0 Artikel

Anleitungen, Videos & Downloads

Kreativtipps

Suchen Sie anhand unterschiedlicher Materialien, Themen und Schwierigkeitsgrade Ihren Lieblings-Kreativtipp. Ob trendiger Schmuck oder tolle Dekoideen für zu Hause - mit dem Kreativtipp-Finder finden Sie spielend Inspiration für Ihr nächstes FIMO-Projekt.

Für das Öffnen der .pdf-Dateien benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.

Bitte klicken Sie auf Kreativtipp-App für unser mobiles Kreativtippangebot.

Techniken

Effekvolle Unikate – mit Hidden Magic in Gold

  1. Mit „Hidden Magic“ verleihen Sie Ihren Kreationen eine einzigartige Maserung – ähnlich einer Holzmaserung. Darum wird diese Technik auch Mokume Nendo genannt – japanisch für Holzmaserung (Mokume) aus Lehm (Nendo). Mit Hidden Magic und FIMO effect kreieren Sie einzigartige Broschen, Ohrringe, Ringe, Ketten und vieles mehr – jedes einzelne Schmuckstück ein absolutes Unikat.

    Tipp: 
    Produktinformationen zu FIMO effect erhalten Sie hier.

  2. FIMO konditionieren und mit der dicksten Einstellung der Pastamaschine aus jeder Farbe Platten vorbereiten. Es werden zwei Platten in metallic gold benötigt.

    Aus den Platten nun einen rechteckigen Stapel aufbauen mit folgender Farb-Reihenfolge: metallic gold, transluzent, glitter gold, metallic gold, helles haut und sternenstaub.

  3. Mit dem Acrylroller über den Stapel rollen, bis das Rechteck etwa doppelt so groß ist.

    Die Platte in der Mitte teilen und die beiden Hälften übereinander legen. Erneut mit dem Acrylroller darüber rollen, bis die Platte nur noch etwa 3-4 mm dick ist.

  4. Die Platte nun mit der goldenen Seite nach oben drehen.

    Den Stern-Ausstecher mit dem stumpfen (!) Ende in das FIMO drücken.
    Keinesfalls das scharfe Ende benutzen, da wir nur eine Rille benötigen und nicht schneiden wollen!

  5. Nun eine dünne Rolle (3-4 mm) metallic goldenes FIMO auswalzen und auf der Sternenlinie platzieren.

    Die Rolle so abschneiden, dass sie ganz genau auf den Umriss passt.

  6. Die FIMO-Platte wieder umdrehen und auf die Arbeitsoberfläche legen. Mit den Fingern das FIMO vorsichtig entlang des Sternenumrisses an drücken und die Form herausarbeiten.

    Dabei besondere Aufmerksamkeit auf die Sternenspitzen legen, diese sollten wirklich spitz zulaufen.

  7. Die Spitze des Sterns mit einer scharfen, flexiblen Klinge parallel zur Oberfläche abtragen. Dabei darauf achten, nicht zu tief zu schneiden. Wenn das Muster nicht gefällt, kann man mit einem zweiten Durchgang eine weitere Scheibe abheben. 

    Ist man schon zu tief in die Platte geraten, sind allerdings keine weiteren Durchgänge mehr möglich.

    Tipp:

    Angefangene Arbeiten und Materialreste können in einem geschlossenen Plastikbeutel oder in einem luftdichten Gefäß z.B. Plastikdose oder Glas aufbewahrt werden.

  8. Mit der runden Ausstechform den Stern ausstechen. Dabei darauf achten, dass das Förmchen groß genug ist und etwa 5 mm Platz um den Stern herum lässt.

    Danach mit dem Acrylroller über den Stern rollen, um eine gleichmäßige und glatte Oberfläche zu bekommen. Falls nötig kann man den Stern mit den Fingern vorsichtig wieder in Form bringen.

  9. Eine dünne Platte aus Sternenstaub auswalzen und den Stern obenauf legen. Noch einmal mit dem runden Förmchen ausstechen.

  10. Eine gleichmäßige dünne Rolle metallic gold ausrollen und um den Rand herum platzieren.

    Jetzt ist der goldene Stern fertig, um 30 Minuten im Backofen bei 110 Grad Celsius zu härten. Diesen Vorgang mit zwei kleineren Sternen und Kreisen für die Ohrringe wiederholen.

    Nach dem Härten vorsichtig mit den Schleifschwämmen bearbeiten, um eine noch glattere Oberfläche zu erreichen. Aber Vorsicht! Nicht zu tief schleifen, da das Muster leicht beschädigt werden kann!

    Schließlich noch ein Loch in den Stern bohren und einen O-Ring hinein kleben. Den großen Stern auf den Halsreifen auffädeln, die kleineren beiden auf die Ohrcreolen.

    Sie möchten Ihre ganz eigenen, einmaligen Schmuckstücke gestalten?
    Den kompletten Kreativtipp „Hidden Magic in Gold“ finden Sie im Kreativtippfinder.

Farbmischtabelle

FIMO soft Mischtabelle

Unsere Mischtabelle zeigt Ihnen beispielsweise, dass 3 Teile Gelb (-10) und 5 Teile Pink (-22) miteinander verknetet werden müssen, um ein warmes Rot entstehen zu lassen.

Ebenso einfach ist es, Farben aufzuhellen oder abzudunkeln, indem Sie Schwarz (-9) oder Weiß (-0) hinzufügen.

FIMO soft Normalblöcke sind in 8 Portionen unterteilt, daher ist es besonders einfach, die Farben miteinander zu mischen.
Bitte beachten Sie, dass Farbmuster abweichen können!

FIMO soft Mischtabelle (.pdf) zum Download

Kreativtipp-App

FIMO-App

Mit "FIMO Kreativtipps" suchen Sie anhand unterschiedlicher Materialien, Themen und Schwierigkeitsgrade Ihren Lieblings-Kreativtipp.

Ob trendiger Schmuck oder tolle Dekoideen für zu Hause - mit dem Kreativtippfinder finden Sie spielend Inspiration für Ihr nächstes FIMO-Projekt.

Die App im Überblick:

  • Suchfunktion mittels verschiedener Materialien, Themen und Schwierigkeitsgrade. Auch Kombinationen sind möglich.
  • Kreativtipps mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Einkaufsliste (benötigt eine Internet-Verbindung).
  • Favoritenfunktion: Sammeln Sie Ihre Lieblingskreativtipps in einer Favoritenliste.
  • Einfacher E-Mailversand der Kreativtipps.
  • Druckfunktion (benötigt AirPrint).
  • Einfaches Teilen der Kreativtipps auf facebook und twitter.
  • Fotoupload: Inspirieren Sie Ihre Freunde und zeigen Sie ihnen ein Foto Ihres FIMO-Projektes.
  • Das Schütteln des Gerätes sorgt mit dem Zufallskreativtipp für überraschende Inspirationen.
  • Regelmäßige Updates mit vielen neuen Ideen.
  • Erforderliche iOS-Version: 4.3 oder höher. Kompatibel mit iPhone, iPod touch und iPad. Erfordert iOS 4.3 oder höher.
  • Erforderliche Android Smartphone-Version: 2.3.3 oder höher.

Bei Klick auf die Logos gelangen Sie direkt zum Download der mobilen Anebote.

Erhältlich im App-Store
Erhältlich im google play-Store


Aktuelles

2tes FIMO Symposium

FIMO Symposium 2013: Modellieren in der Diamantenstadt

Schmuck, Deko, Kunstwerke: Mit FIMO sind Menschen auf der ganzen Welt kreativ. Beim 2. FIMO Symposium von STAEDTLER trafen sich vom 12. bis 15. September fast 80 Teilnehmer aus 19 verschiedenen Nationen in Antwerpen. Mit dabei: die bekannten Künstlerinnen Lisa Pavelka, Saskia Veltenaar, Christine Dumont und Kathleen Dustin.

Andere Länder, andere Techniken: Die Diamantenstadt Antwerpen wurde beim 2. FIMO Symposium zum Treffpunkt der internationalen Polymer Clay-Szene. Aus Indien, den USA, Japan und aus weiteren 16 Nationen auf der ganzen Welt kamen die Teilnehmer für die dreitägige Veranstaltung mit Hands-On Workshops auf dem Badboot in Antwerpen angereist. 

Künstler schulen Künstler  - vom Sticken mit Modelliermasse bis hin zur „Translucent Layering Technik“

Alle Teilnehmer konnten sich über aktuelle Trends und neueste Modelliertechniken in vier verschiedenen Workshops und bei einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm austauschen.
Der glamouröse Auftakt: Ein Diamond-Cocktail, bei dem alle Teilnehmer mit einem Glas Sekt, in dem sich ein Glitzerstein befand, auf das Symposium anstießen. Vier Glückspilze konnten sich sogar über einen echten Diamanten im Glas freuen. Pünktlich um 9 Uhr am Freitagmorgen starteten dann die Workshops. 
Wie man Millefiori-Muster, verschiedene Oberflächenstrukturen oder perfekte Farbverläufe mit FIMO gestaltet, das konnten die Teilnehmer beim Workshop mit Schmuckkünstlerin Lisa Pavelka aus Las Vegas lernen. 
Die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, Designerin und Autorin arbeitet bereits seit 1989 professionell mit Polymer Clay und hat der Welt gezeigt, dass es nahezu nichts gibt, das nicht mit der ofenhärtenden Modelliermasse gemacht werden kann - ob es nun darum geht, neue Techniken zu erfinden, oder darum, die Rückseite eines Lieferwagens zu verkleiden.

Transparente FIMO-Schichten, permanente Tinte, Blattgold und Pulver nutzte die Amerikanerin Kathleen Dustin, um den Teilnehmern die anspruchsvolle „Translucent Layering Technik“ anhand von Broschen und Schmuckanhängern näherzubringen. Diese selbst entwickelte Technik dient dazu, Polymer Clay optisch mehr Tiefe zu verleihen. Kathleen verfügt über einen Master of Fine Arts und gilt als Pionierin bei der Arbeit mit Polymer Clay, mit dem sie schon seit 26 Jahren arbeitet.

Dass die Arbeit mit 3D-Technik nicht nur ins Kino gehört, demonstrierte die belgische Künstlerin Christine Dumont mit ihren plastisch gestalteten Perlen in Trichterfom. Dieser Kurs wandte sich an die Künstler die Lust hatten, auch einmal skulpturales Arbeiten auszuprobieren. Sie arbeitet seit vielen Jahren mit FIMO und ist die Gründerin von Voila!, einer international anerkannten webbasierten Gemeinschaft aus über 2000 gleichgesinnten Künstlern aus der ganzen Welt.

Ebenfalls auf dem Programm: Sticken mit der vielseitigen Modelliermasse. Handarbeit mit Nadel und Faden liegt wieder voll im Trend. Wie man Sticken neu interpretiert und mit Fäden aus FIMO eine Box für Claywerkzeuge bestickt, das lernten die Teilnehmer bei Kursleiterin Saskia Veltenaar. Die quirlige Holländerin ist nicht nur selbst Künstlerin, sondern seit 2010 zusammen mit Marjon Donker die Herausgeberin und Co-Chefredakteurin des neuen erfolgreichen Polymer-Clay-Magazins „From Polymer To Art“.

Am Freitagabend, nach Ende des ersten Clay-Tages, wurden die Teilnehmer wieder zurück zum Hotel gebracht, um sich für die Abendveranstaltung fertig zu machen - eine festliche Dinner Cruise auf einem Schiff mit einem hervorragenden 3-Gänge-Menü. Begleitet von sanfter Jazz-Musik, ging es so gemütlich durch die Kanäle Antwerpens.

Am Samstagmorgen waren alle Teilnehmer wieder pünktlich und voller Tatendrang, zurück auf dem Badboot um den zweiten Kurstag zu genießen. Und damit keiner mit leeren Händen nach Hause gehen musste, gab es zum Abschluss der Veranstaltung für jeden noch ein Teilnahme-Zertifikat, ein Goody-Bag sowie ein Gruppenfoto.

FIMO Symposium 2014

Es ist Zeit für das 3. FIMO Symposium! 

Seien Sie mit dabei, wenn es wieder heißt – „FIMO Inspirations - on the move!“ 

Vom 11.-13.09.2014 erwarten Sie  drei clayreiche Tage in Frankreich - mit den international bekannten Künstlern Carol Blackburn, Sylvie Peraud, Seth Savarick und Céline Charuau.

Weitere Infos folgen in Kürze.

 

Saisonales

Zeit für Neues

Jetzt ist es geschafft. Die kalte Winterzeit ist vorbei und der Frühling lädt uns ein, hinaus zu gehen und die Sonne zu genießen. Endlich wieder auf der Terrasse, auf dem Balkon oder im Garten sitzen.

Wir können wieder Blumen pflanzen, das Gemüsebeet anlegen und uns – auch wenn es lästig ist – an den Frühjahrsputz machen, um Raum für Neues zu schaffen.
Mit kleinen Accessoires neue Akzente in dem einen oder anderen Zimmer setzen, Kräutertöpfe verzieren oder auch mit kreativen Objekten Farbtupfer und Hingucker für den Garten kreieren.

Und mit dem ersten Sonntag nach dem Frühjahrsvollmond steht auch schon ein großes Fest vor der Tür: Ostern. Immer wieder eine schöne Gelegenheit, mit selbst gestalteten Dekorationen und eigenem Osterschmuck die Familie in eine fröhliche Stimmung zu versetzen. Kleine Nester mit Ostereiern, bunt behängte Sträucher oder individuelle Tischdeko sind da nur einige Ideen.

 

Sie können Ihrer Inspiration und Kreativität freien Lauf lassen, denn FIMO und FIMOair bieten grenzenlose Gestaltungsmöglichkeiten.

Zum Beispiel auch für liebevolle, ganz persönliche Geschenkideen zum Muttertag am 12. Mai. Verschenken Sie doch Freude mit einer handgemachten Überraschung.
Ein Ring, eine Kette oder eine Brosche in der Lieblingsfarbe, ein filigran verzierter Bilderrahmen mit einem Foto von den Liebsten oder ein kreativer Schlüsselanhänger sind – wenn Sie selbstgemacht sind – weit mehr als ein Geschenk. Sie sind Ausdruck einer besonderen Verbundenheit und Wertschätzung.

Ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu Ostermotiven und Geschenkideen finden Sie wie gewohnt in unserem Kreativtipp-Finder.

Und noch ein Tipp für alle FIMO-Freunde aus dem Großraum Nürnberg:
Für kreativen Osterschmuck bietet STAEDTLER auch einen Workshop an.
Die Termine finden Sie in unseren News.

 

Trends

Die aktuellen Trends – so sieht’s 2014 aus

Trendfarben 2014

Bei der Gestaltung und Kreation von Schmuckstücken, Accessoires oder individuellen Dekorationen können die aktuellen Trends des Jahres eine hilfreiche Inspiration sein. Gerade FIMO bietet schier unendliche Möglichkeiten, die Trendfarben, -Formen und -Motive einfließen zu lassen.

Farblich liegen Sie 2014 mit kräftigen Tönen voll im Trend: Lila, Knallblau, Orange und Korallrot sind hier die Highlights. Dazu gesellen sich jedoch auch Effektfarben wie Gold und Silber sowie Nude- und Pastelltöne. Was Formen und Muster betrifft, so stehen besonders Streifen und Punkte im Fokus, aber auch florale Muster sind 2014 angesagt. Im Dekobereich hingegen ist zum Vorjahr wenig Veränderung spürbar: die Themen „Vintage- und Shabby-Chic“ sowie Eulenmotive sind auch 2014 wichtig.

In der breiten FIMO-Farbpalette finden Sie übrigens die richtigen Farbtöne für jede Saison. Und wenn mal eine Farbe nicht im Sortiment sein sollte, dann können Sie sie sich einfach selbst mischen.
Dabei hilft Ihnen auch unsere Farb-Mischtabelle.

Trendthema 2014: Handschreiben

Neu hinzu kommt das Trendthema „Handschreiben“: Die persönliche Handschrift ist nicht nur auf Grußkarten oder Einladungen ein warmer Ausdruck von Persönlichkeit. Als stilvolle Beschriftung auf selbstgebastelten Deko-Schachteln, Tongefäßen in der Küche oder auch Schubladen verleiht sie kleinen Accessoires oder Alltäglichkeiten einen eleganten, persönlichen Touch.

Mehr über die verschiedenen Handschriftstile und was die eigene Handschrift über Sie persönlich aussagt, erfahren Sie in unserem „Schönschreiber“-Bereich.

Sie haben Lust, die aktuellen Trends in Ihre Ideen einfließen zu lassen?
Mit unserem Kreativtipp „Spitzenwindlichter“ finden Sie bestimmt weitere Inspiration.

Broschüren & Kataloge

Ideen einfach formen. FIMO und FIMOair, die ofenhärtende und lufttrocknende Modelliermasse.
Bei Klick auf die Bilder können Sie die Broschüren im .pdf-Format herunterladen.

Für das Lesen der .pdf-Datei benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie bei Adobe kostenlos herunterladen können.

FIMO-Broschüre (.pdf, ca. 11 MB)
FIMOair light Broschüre (.pdf, ca. 2.6 MB)
Katalog Hobby & Creative (.pdf, ca. 10 MB)


FIMO im Einsatz

Darum arbeite ich mit FIMO

Endloser kreativer Freiraum

Bei kaum einem anderen Material kann man sich vielfältiger kreativ austoben als mit FIMO.

Zum einen ist es nicht schwierig, das Arbeiten mit FIMO zu erlernen. Man braucht überhaupt nicht lange und sieht schon schnell die ersten Erfolge.

Zum anderen gibt es keine Beschränkungen in dem, was man gestalten möchte. Ob Schmuck oder Accessoires, Bilderrahmen oder Dekorationen, Puppen und Figuren, Blumen und Skulpturen - alles ist möglich. Die riesige Farbpalette von FIMO und die einzigartige Textur erlauben es, andere Materialien, wie z.B. Holz, Stein, Glas und andere, täuschend echt zu imitieren. Dadurch lernt man übrigens auch gleich Techniken, die ursprünglich aus der Bearbeitung ganz anderer Materialien stammen.

Werkzeug? Am Anfang ist kaum spezielles Werkzeug notwendig. Gerade Einsteiger erschaffen bereits mit dem Starter-Set die wunderschönsten Kreationen.

Und wenn man später die eigenen Werke noch filigraner und professioneller gestalten will, tastet man sich einfach nach und nach an die verschiedenen Werkzeuge ran.

Wenn Sie Fragen haben, werfen Sie doch einen Blick auf unsere FIMO-FAQs oder kontaktieren Sie unseren Kundenservice unter service(at)staedtler.de

Neue FIMO-Produkte

Edelsteinfarben mit faszinierendem Doppeleffekt

Mit den neuen Edelsteinfarben aus dem FIMO effect-Sortiment werden selbstmodellierter Schmuck oder Homeaccessoires zu ganz besonderen Blickfängern.

Die transparente Tiefenwirkung und der Perlglanz lassen die modellierten Kunstwerke durch nachträgliches Polieren wie hochglänzender Rosenquarz, edle Jade, faszinierender Rubin, klares Citrin oder schimmernder Blau-Achat wirken.

Die Edelsteinfarben inspirieren zum Ausprobieren neuer Techniken und Varianten und begeistern mit wirkungsvollen Ergebnissen. Probieren Sie es doch einfach mal aus und designen Sie ihr persönliches Armband.
Tolle Anleitungen finden Sie auch in unserem Kreativtipp-Finder.

Tipp: FIMO DVD-Workshop

DVD-Workshop 1 mit 12 Step-by-Step Videos in 8 Sprachen
STAEDTLER FIMO DVD: Dekorative Gläser in trendigem Erdbeer-Look

Die neue FIMO-DVD bietet den optimalen Einstieg in die Kunst des Modellierens.

Die 12 exklusiven Step-by-Step-Videos sind unterteilt in drei verschiedene Schwierigkeitsgrade, so dass für jeden etwas Passendes dabei ist - vom Anfänger bis zum Könner.

Mit Tipps und Tricks vom Profi, ausführlichen Erklärungen sowie Vorlagen und Einkaufslisten zum Ausdrucken bietet die neue FIMO-DVD ein Rundum-Sorglos-Paket.

Weitere Produktinfos zur FIMO Workshop-DVD erhalten Sie hier

FIMO - Die Erfolgsgeschichte

STAEDTLER® FIMO® - Die Geschichte

Der Ursprung geht zurück auf das Jahr 1939.

Käthe Kruse

Die berühmte Puppenmacherin Käthe Kruse sucht nach einem neuen Material für ihre Puppenköpfe und experimentiert mit einem gerade neu entdeckten Stoff.
 
Nachdem sich das Material für die Serienproduktion nicht eignet, experimentiert ihre Tochter Sophie mit dem Material, arbeitet Pasten und bunte Farben ein und knetet die verschiedensten Dinge daraus.

So entstehen Vasen, Mosaike, Bilder, Miniaturen, Figuren und Spielsachen.

FIMOIK

Mit dem Leitspruch „Formen ist ein Urtrieb des Menschen, das Geliebte festzuhalten und plastisch vor sich aufzubauen“ bringt Sophie Rehbinder-Kruse ihre Philosophie auf den Punkt und entwickelt 1954 einen Knetkasten.

Aus ihrem Spitznamen „Fifi“, Modelliermasse und den von ihr so geliebten Mosaik-Arbeiten kreiert sie den Markennamen „FIMOIK“.

Zum Spielwarenhandel bestehen ja die besten Kontakte und so wird „Käthe Kruses Ofenknete“ gut im Markt eingeführt.

1964 erwirbt Eberhard Faber sämtliche Rechte.
Das 1922 in Neumarkt gegründete Unternehmen gehört seit 1978 zu STAEDTLER.
 
Mit  neuem Konzept, optimierten Rezepturen und dem besser klingenden Namen „FIMO“ beginnt 1966 die erfolgreiche Vermarktung mit einem Sortiment von 15 Farben in zwei Blockgrößen und mehreren Geschenksets.
 
Die FIMO-Fibel, ein kleines Büchlein mit Anregungen und Anleitungen, und  Prospekte können die Verbraucher zu immer neuen Gestaltungsideen inspirieren. Das Sortiment wächst stetig.
 
Weitere Farben, teils mit speziellen Effekten wie Glimmer, Stein oder Transparenz, kommen im Lauf der Jahre dazu. 
Viele Kreativthemen werden samt Zubehör in Bastelpackungen angeboten.

Heute stehen 72 Farbvarianten zur Verfügung und Zubehör wie „FIMO liquid“, Lacke, Metallic-Pulver, Schlagmetall, Formen und Metallrohlinge runden das Sortiment ab.

Trickreiche FIMO-Techniken wie „Millefiori“, „Mokume Gane“, „Kaleidoskop“ oder „Skinner-Blend“ sind entstanden.

Edelsteinimitationen, Effekte mit Siebdruck, Tinte, Patinieren, Abformungen u. v. m. machen FIMO zu einem unglaublich variantenreichen Material: Für phantasievolles kindliches Formen ebenso wie für das anspruchsvolle Arbeiten in Kunst und Schmuckdesign.

Seit 2010 wird FIMO unter der Marke STAEDTLER geführt.

Das 1835 in Nürnberg gegründete Unternehmen gehört zu den international führenden Anbietern von Schreib- und Zeichengeräten, ist in Europa der größte Hersteller von Bleistiften, Farbstiften, Radierern und Feinminen und baut nun seine klassischen Kompetenzen mit Modellieren aus.

Die Dachmarke STAEDTLER begleitet den Verbraucher lebenslang mit einem vielfältigen Produkt-Portfolio für alle Altersgruppen in Kindergarten, Schule, Beruf und Kreativhobby.

STAEDTLER präsentiert sich weltweit mit Distributionspartnern in über 150 Ländern, davon sind 24 eigene Niederlassungen und fünf auch Produktionsstandorte. Der hohe Qualitätsanspruch des Unternehmens und der Leitspruch

„STAEDTLER zeigt Ideen“ sind ein Garant für die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte von FIMO.


Arts & Design

Anleitungen

„Siesta“

Mischtechnik mit Soft-Pastell auf Karton von Corinne Korda

Der aus der Siesta gerissene Lemur wurde mit Soft-Pastellkreiden auf eine grobe Vorzeichnung mit verdünnter Deckfarbe gemalt ...

„Siesta“ - Einzelschritte

... Die Pastellfarben wurden in verschiedenen Entwicklungsstufen immer wieder mit dem in Wasser getauchten Pinsel vermalt.

Die weißen Fellteile sind mit Deckfarben verstärkt.

Aquarell „Canale“

Farbenfrohe Fassaden in Venedigs Kanälen, gemalt mit unseren wasservermalbaren karat aquarell Farbstiften - Kreativtipp mit hilfreichen Infos zu Werkzeugen, Hintergründen, Tipps und Tricks.

Aquarell „Canale“ - Einzelschritte

Laden Sie hier den kompletten Kreativtipp Aquarell "Canale" - Farbenfrohe Fassaden in Venedigs Kanälen als .pdf (1 MB) herunter.

Aquarell „Impressionen“ - Einzelschritte

Noch mehr Inspiration finden Sie in unserem Kreativtipp "Impressionen", den Sie ebenfalls als .pdf (1 MB) herunterladen können.

Tipps

Tipps zur Aquarell-Malerei

Tipps zur Aquarell-Malerei

In der Aquarelltechnik wird im Allgemeinen mit zarten und hellen Farbtönen begonnen und zu dunkleren Farben hin gearbeitet. 

Der Malgrund wird mit in die Komposition einbezogen, teils durchscheinend oder er bleibt für Highlights ganz unbehandelt weiß stehen.
Die Aquarellstifte können mit Wasser sehr dünn oder nur teilweise vermalt werden, so dass charakteristische Schraffuren stehen bleiben.

Oft wird Farbe in den vorher angefeuchteten Untergrund oder in noch feuchte farbige Bildpartien gesetzt, so dass Farben ineinander verlaufen, sich mischen und dabei die für diese Malweise charakteristischen Strukturen und Verläufe entstehen. 

Die leichte, luftige Maltechnik wird noch verstärkt, wenn nicht alle Bildteile vollständig ausgearbeitet werden, sondern angedeutete Bildinhalte Raum für Interpretationen lassen.

Tipps zur Aquarell-Malerei

Nützliches Zubehör für Aquarellstifte:

Ein Qualitätsspitzer mit scharfer Klinge (z.B. STAEDTLER 512 002), hochwertige Qualitätspinsel in den Stärken 8, 15 und 20 empfehlen sich als Grundausstattung, zwei Gläser Wasser (häufig wechseln), Papierwischer (auch frz. Estompe genannt) oder alternativ auch Wattestäbchen, Seidenpapier oder Transparentpapier als Schutz für das fertige Bild, Knetgummi zum Entfernen oder Aufhellen der Aquarellstiftzeichnung (STAEDTLER 5427).

Malgrund:

Für das Malen mit Aquarellstiften eignen sich nur besonders saugfähige Papierarten. Weil sich Papier in Verbindung mit Wasser wellen kann, sollten Papierstärken ab 250g/m2 verwendet werden. Es gibt zahlreiche spezielle Sorten von echtem Büttenpapier, über Papyrus, Japanpapier und holzfreien Sorten (besonders weiß) bis zu geprägtem Zeichenkarton z. B. in Leinenstruktur. Die Eigenschaften des Papiers beeinflussen das Endergebnis sehr stark, besonders bei sehr zarten Aquarellen.

Mischtechniken:

Aquarellstifte eignen sich wunderbar für allerlei Mischtechniken. Feder-, Tusch-, Bleistift-, oder Kohlezeichnungen werden seit Jahrhunderten aquarelliert und als Skizzen in der Ölmalerei verwendet. Die Kombination von Aquarellmalerei mit Soft- und Ölpastellkreiden hat eine kontrastive Wirkung und erlaubt Schraffuren, aufgesetzte Helligkeiten und Akzente.

Mischtechniken:

Aquarellstifte eignen sich wunderbar für allerlei Mischtechniken. Feder-, Tusch-, Bleistift-, oder Kohle- zeichnungen werden seit Jahrhunderten aquarelliert und als Skizzen in der Ölmalerei verwendet. Die Kombination von Aquarellmalerei mit Soft- und Ölpastellkreiden hat eine kontrastive Wirkung und erlaubt Schraffuren, aufgesetzte Helligkeiten und Akzente.

Tipps zur Ölpastell-Malerei

Tipps zur Öl-Pastell-Malerei

Öl-Pastellkreiden sind besonders vielseitig und besitzen eine große Ausdruckskraft. Sie enthalten als Bindemittel Öl und einen Wachsanteil. Dadurch stauben sie nicht und haften sehr gut auch auf glattem Papier. Ihre leuchtenden Farben erinnern an Ölmalerei. Sie decken hervorragend und wirken am besten, wenn die Farbe satt aufgetragen wird. Gelegentlich sollte man deshalb mit einem Baumwolllappen oder einem Küchentuch überflüssige Farbreste entfernen.

Gleichzeitig können durch Verwischen der Farben auch reizvolle weiche Übergänge erzeugt werden. Für feine Details eignen sich Ölpastelle nicht wirklich. Allerdings kann man die Pastelle ein wenig anspitzen (dafür den Stift evtl. vorher kurz in den Kühlschrank legen). Eine andere Alternative ist es, die gewünschte Farbe dick auf ein Stück Pappe o.ä. zu malen, mit einem in Lösungsmittel getauchten Pinsel an- zulösen und dann die Details mit dem Pinsel zu malen. Lichter und Schatten werden zum Schluss mit schwarzer und weißer Kreide verstärkt. Spannende Effekte entstehen in diesem Beispiel durch klare, lineare Gliederung, Blattmetall und Reliefelemente in Gold.

Tipps zur Öl-Pastell-Malerei

Malgrund: Öl-Pastellkreiden sind ein vielseitiges Medium das auf vielen Untergründen haftet wie z.B. Papier, Karton, Leinwand, Holz, Stein und sogar glatte Flächen wie Glas oder Kunststoff.

Aufbewahrung: Öl-Pastell-Bilder sind nicht sehr empfindlich, aber es empfiehlt sich, die Zeichnung mit einem Transparent-Deckblatt zu schützen bzw. gleich hinter Glas zu rahmen ...

Nützliches Zubehör: Eigentlich ist außer den Fingern gar kein Zubehör nötig, aber für bestimmte Techniken kann folgendes nützlich sein: Terpentinersatz, Alkohol oder Leinöl, Kratzwerkzeuge, wie z.B. ein kleines Messer, Gabel, eine Nagelfeile u. ä., Feuchttücher, um die Hände zu reinigen, ein kleiner Pinsel für Detailarbeiten, Wattestäbchen, ein alter Stoffrest und Haushaltspapier zum Verwischen, Pinsel zum Anlösen, Spitzer oder Messer zum Anspitzen.

Tipps zur Softpastell-Malerei

Tipps zur Soft-Pastell-Malerei

Der Begriff wurde vom italienischen „Pasta“ (= Teig) abgeleitet. Pastelle bestehen aus Pigmenten, Bindemitteln - wie z.B. Gummi Traganth - und eventuell Füllstoffen wie Kreide und Talg, die die Pastellkreiden geschmeidig machen.

Soft-Pastellkreiden eignen sich auch wunderbar für allerlei Mischtechniken. Man kann mit ihnen über Gouache, Aquarell, nicht zu dick aufgetragenen Acryl- und selbst Ölfarben malen, sie mit Kohle- oder Tuschezeichnungen kombinieren etc. Sie lassen sich auch mit einem feuchten Pinsel aquarellartig vermalen.

Tipps zur Soft-Pastell-Malerei

Malgrund: Für das Malen mit Pastellkreiden eignet sich rauhes Papier am besten. Es gibt zahlreiche spezielle Pastellpapiere z.B. Ingres, Velourpapier, Sansfix, PastelCard, etc. Besonders reizvoll wirken Pastell- kreiden auf farbigem Papier, das man in die Gestaltung einbeziehen kann.

Aufbewahrung und Rahmung: Nach Beendigung der Arbeiten sollte unbedingt gründlich fixiert werden. Auch ein Decker aus Seidenpapier oder Transparentpapier dient als Schutz für das fertige Bild. Selbst gut fixierte Pastellbilder bleiben empfindlich und sollten im Idealfall gleich mit Passepartout unter Glas gerahmt werden. Wer kein Passepartout möchte, sollte trotzdem Abstandhalter zwischen dem Glas und dem Bild einplanen, damit keine Kondensflecken entstehen.

Nützliches Zubehör für Pastellkreiden: Fixativ (gibt es z.B. als Spray), Papierwischer (auch frz. Estompe genannt) oder alternativ auch Wattestäbchen, Feuchttücher, um zwischendurch das Werkzeug und die Hände zu säubern, Knetgummi zum Entfernen oder Aufhellen (STAEDTLER 5427), Reis, schmutzige Pastellkreiden können in einem Plastikgefäß mit Reiskörnern schnell wieder sauber gemacht werden, eine Abdeckung für den Boden rund um den Arbeitsplatz, da Pastellkreiden immer ein wenig stauben, Arbeitskleidung ist aus dem selben Grund angebracht.

Techniken

Wasservermalbare Farbstifte - Trockentechniken

Dünne Linien nebeneinander setzen: Für spezielle Licht- und Schatteneffekte

Wasservermalbare Farbstifte - Nasstechniken

Farbflächen mit dem Pinsel vermalen, je mehr die Farbe verdünnt wird, um so heller wird sie und der Malgrund scheint durch.

Wasservermalbare Farbstifte - Sondertechniken

Mit einem Messer vorsichtig den Holzmantel entfernen und die freigelegte Farbmine auf grobem Schleifpapier raspeln. Auf einer sehr nassen Fläche verteilt, ergeben die Partikel reizvolle Effekte und Strukturen.

Ölpastellkreiden - Anlösen

Öl-Pastellkreiden können entweder direkt auf dem Malgrund mit Terpentinersatz oder Öl angelöst und vermalt oder auf einer Palette vorbereitet werden. So lassen sich sehr feine Details mit dem Pinsel malen.

Tipp: Beim Arbeiten mit Terpentinersatz regelmäßig lüften auch wenn man den Geruch nicht wahrnimmt.

Ölpastellkreiden - Schraffurtechnik

Schraffuren können ganz unterschiedlich wirken, je nachdem ob sie in einer Richtung angelegt oder kreuzweise angeordnet sind. Sie geben einem Bild den Rhythmus.

Ölpastellkreiden - Sgraffitotechnik

Bezeichnung in der Malerei für alle Techniken, bei denen Teile oder das ganze Bild durch Kratzen bearbeitet wird. Das Motiv entsteht durch Abschaben der Deckschicht bei zwei übereinanderliegenden Farbschichten.

Ölpastellkreiden - Farbschichten übereinander legen

Durch das Übereinandermalen von Farben werden Mischtöne erzeugt.

Softpastellkreiden - Wischtechnik

Motiv zeichnen und anschließend mit der Hand, einem Papierwischer oder einem Tuch wieder verwischen.

Softpastellkreiden - Farbschichten übereinander legen

Mischen der einzelnen Farben durch Übermalen von hell nach dunkel.

Softpastellkreiden - Lichter setzen

  1. Aufgetragene Farbe wieder entfernen z.B. mit Wattestäbchen oder Knetgummi.
  2. Zum Schluß nach dem Fixieren eine neue Schicht mit Glanzlichtern auftragen und erneut fixieren.

Softpastellkreiden - Balkentechnik

Mit der Breitseite der Kreide großflächig Farbe auftragen.

Produkte

karat® Aquarell-Farbstifte

Für das Gestalten mit Nass- und Trockentechniken

  • Ideal für Einsteiger und Profis
  • Für Skizzen und Studien unterwegs ebenso wie für die Ausarbeitung zu Hause

Aquarellmalerei ist heute eine der beliebtesten Maltechniken. Die karat aquarell-Farbstifte bieten eine Vielfalt von Techniken und Mischtechniken für die perfekte Synthese von Form und Farbe – mal zarte Transparenz, mal zufällige Farbverläufe, mal gezielt gesetzte Akzente. Darin liegt der besondere Reiz des Aquarellierens.

karat® Öl-Pastellkreiden

Für große Flächen in überragender Farbintensität

  • Haftet auf allen glatten Flächen
  • Hohe Leuchtkraft
  • Wasserfest

Anders die Öl-Pastellkreide: Weicher Strich, satte Farbabgabe und hohe Leuchtkraft machen die karat Öl-Pastellkreiden zum vielfältig einsetzbaren Malmittel. Eigenschaften, die bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen beliebt und geschätzt sind. Für die Gestaltungsstunden in Kindergarten und Schule, für das Hobby oder den Beruf.

karat® Soft-Pastellkreiden

Für exakte Details und feine Farbverläufe

  • Bestens geeignet für das Arbeiten auf matten Oberflächen
  • Vollständig verwischbar

Die karat Soft-Pastellkreiden überzeugen mit ihrer Farbbrillanz und ihrer einfachen Handhabung: Samtig zarte Farbverläufe und der Gegensatz aus klaren Linien und weichen Farbflächen entstehen ganz einfach durch Verwischen. Besonders reizvoll wirken Soft-Pastellkreiden auch auf farbigem Papier. Wichtig ist, die Arbeiten immer mit Fixier-Spray dauerhaft zu schützen.


FAQ & Tipps zu FIMO

Verarbeitung

Angebrochenes FIMO

Angefangene Arbeiten und Materialreste können in einem geschlossenen Plastikbeutel oder in einem luftdichten Gefäß z.B. Plastikdose oder Glas aufbewahrt werden.

Bei der ofenhärtenden Modelliermasse FIMO handelt es sich um eine Masse auf PVC-Basis.

Im Vergleich zu z.B. "normaler" Knetmasse ist diese Modelliermasse wesentlich fester, diese Struktur erlaubt z.B. auch das Modellieren von kleinen und filigranen Objekten. Kunststoffpulver, Plastifizierungsmittel und Additive ergeben die FIMO-Masse.

Beim Backen im Ofen geliert das Kunststoffpulver durch das Plastifizierungsmittel und bildet nach dem Abkühlen einen harten Festkörper.

Allgemeine Gebrauchsanleitung (.pdf) herunterladen

FIMO kann mehrfach gebrannt werden, um z. B. Risse oder gebrochene Teile mit frischem FIMO zuzuspachteln.

FIMO wird bei einer idealen Temperatur von 110 ºC für 30 Minuten im Backofen gehärtet.

Bei einer Härtetemperatur von 130 ºC wird man wahrscheinlich keinen großen Unterschied feststellen können, außer, dass das Modell etwas flexibler ist.

Die Maximaltemperatur von 130 ºC und eine Aushärtezeit von 30 Minuten sollte jedoch nicht überschritten werden!

FIMO besitzt kein Haltbarkeitsdatum. Generell sollte FIMO an einem trockenen, kühlen Ort gelagert werden. Die ungehärtete Masse bewahrt man am besten in Aluminiumfolie, in Metall- oder Plastikboxen (aus PP oder PE!) auf, um sie vor Staub und Verunreinigung  zu schützen.

Auf diese Weise ist FIMO mindestens 2 Jahre haltbar.
Allerdings wissen wir nie, wie lange und unter welchen Umständen FIMO bereits vorher im Handel gelagert wurde.

Um z.B. ältere und z.T. auch fester gewordene Masse wieder geschmeidig zu machen, eignet sich unser FIMO Mix Quick, Art. Nr. 8026. Die Knethilfe zum Einmischen erleichtert und verkürzt den Knetvorgang bei festerem FIMO. Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Masse noch nicht komplett durchgehärtet ist.

Die ofenhärtende Masse ist nach dem Härten wetterbeständig, sollte jedoch nicht lackiert werden!

Wichtig ist, dass das gehärtete Modell keine Risse enthält, in die Regen eindringen kann. Bei Frost könnte das Modell dadurch aufplatzen.

Lediglich bei intensiver Sonneneinstrahlung könnten die Farben mit der Zeit ein wenig ausbleichen.
Deshalb ist z.B. ein Vordach als Schutz gegen intensives Sonnenlicht angebracht.

Der Geliervorgang (PVC in Weichmacher) kann bei weniger als 110°C nicht bis zu Ende geführt werden. FIMO wird dann zwar hart, ist aber im Inneren noch mürbe und daher bruchanfällig. Wenn man FIMO höher als bei 110°C härtet, wird es eher flexibel.

Man nimmt damit aber in Kauf, dass die Farben bräunlich werden und evtl. kurz vor dem Verbrennen sind.
Wir empfehlen das auf keinen Fall!

Die ideale Härtetemperatur beträgt 110°C bei einer Härtezeit von 30 Minuten.

Wir empfehlen unsere ofenhärtende Modelliermasse beispielsweise auch für unsere Schneekugeln.

Hier wird das gehärtete Modell dauerhaft in Wasser gestellt.
FIMO sollte jedoch nicht lackiert werden.

Gebrauchsanleitung (.pdf) für FIMO Schneekugeln herunterladen

Alle genannten Varianten lassen sich problemlos miteinander mischen und kombinieren.

Der Geliervorgang (PVC in Weichmacher) kann bei weniger als 110°C nicht bis zu Ende geführt werden. FIMO wird dann zwar hart, ist aber im Inneren noch mürbe und daher bruchanfällig. Wenn man FIMO höher als bei 110°C härtet, wird es eher flexibel.

Man nimmt damit aber in Kauf, dass die Farben bräunlich werden und evtl. kurz vor dem Verbrennen sind. Wir empfehlen das auf keinen Fall!

Die ideale Härtetemperatur beträgt 110°C bei einer Härtezeit von 30 Minuten.

Zum Kleben von abgebrochenen FIMO-Teilen empfehlen wir „Pattex Multi Alleskleber“ von Henkel.
Dieser ist von uns getestet worden, er kann auch im Backofen mitgehärtet werden. Der Kleber trocknet transparent auf und verfärbt sich auch nicht durch Hitzeeinwirkung.

Zum Kleben von FIMO Schneekugeln (Verbindung der Haube mit dem Unterteil) empfiehlt sich der Modellbaukleber von Pattex.

Inhaltsstoffe

FIMO enthält Weichmacher, also auch Phthalate?

In Verruf geraten sind Weichmacher auf Basis von Phthalaten.
Diese stehen im Verdacht, krebserregend oder erbgutverändernd zu sein.

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes verzichtet STAEDTLER bereits seit 2006 auf phthalat-haltige Weichmacher in FIMO.

Unsere ofenhärtende Modelliermasse FIMO enthält keine gesundheitsschädlichen, allergenen bzw. giftigen Stoffe. FIMO erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie zur Sicherheit von Spielzeug (EN 71, Teil 5).

Wir haben FIMO beim "Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen gGmbH" hinsichtlich Emissionen bei 130° C und 150° C untersuchen lassen, d. h. bei höheren Temperaturen als gemäß Gebrauchsanweisung von uns vorgegeben (110° C). Weder bei 130° C noch bei 150° C wurden krebserzeugende, erbgutverändernde, fortpflanzungs- oder fruchtschädigende Substanzen detektiert. Nichtsdestotrotz sollte eine Maximaltemperatur von 130° C nicht überschritten werden. Wir empfehlen die Verwendung eines Ofenthermometers.

Ab Temperaturen über 150°C können unter ungünstigen Bedingungen Salzsäuredämpfe entstehen, diese haben aber eine sehr starke Warnwirkung (Brennen in den Augen und auf den Nasenschleimhäuten), bevor toxische Reaktionen entstehen können. In jedem Fall den Raum gut lüften, Personen ins Freie bringen und bei Unwohlsein einen Arzt kontaktieren (dies ist eine "Standard"-Vorgehensweise bei jeglicher Art von Gefahr, gilt also nicht nur für FIMO).

Unsere ofenhärtende Modelliermasse FIMO enthält keine gesundheitsschädlichen, allergenen bzw. giftigen Stoffe. FIMO erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie zur Sicherheit von Spielzeug (EN 71, Teil 5).

Weiterhin ist ausgehärtetes FIMO speichel- und schweißecht nach DIN 53160 (LGA-Prüfung 5561011). Lediglich für den direkten Kontakt mit dem Mund bzw. Lebensmitteln können wir FIMO nicht empfehlen, da FIMO nicht lebensmittelecht ist.

Hierfür sind spezielle Prüfungen und Zulassungen erforderlich, die mit FIMO nicht durchgeführt wurden. Dies gilt auch für Tiere, deshalb empfehlen wir FIMO auch nicht für Aquarien, Terrarien oder zur Gestaltung eines Tiernapfs.

FIMO enthält übrigens keine tierischen Komponenten und ist glutenfrei.

Besteht FIMO nicht mehr aus PVC?
Der Hinweis "with natural based substances" wird seit Juli 2011 auf den Packungen unserer ofenhärtenden Modelliermasse aufgedruckt.

Es gab keine Rezepturänderung, die diesen Hinweis zur Folge hatte.

Vielmehr möchten wir darauf hinweisen, dass wir bei der Produktion von FIMO Rohmaterialien einsetzen, die auf natürlichen Fette und Ölen basieren.

Der Geliervorgang (PVC in Weichmacher) kann bei weniger als 110°C nicht bis zu Ende geführt werden. FIMO wird dann zwar hart, ist aber im Inneren noch mürbe und daher bruchanfällig. Wenn man FIMO höher als bei 110°C härtet, wird es eher flexibel.

Man nimmt damit aber in Kauf, dass die Farben bräunlich werden und evtl. kurz vor dem Verbrennen sind. Wir empfehlen das auf keinen Fall!

Die ideale Härtetemperatur beträgt 110°C bei einer Härtezeit von 30 Minuten.

Zum Kleben von abgebrochenen FIMO-Teilen empfehlen wir „Pattex Multi Alleskleber“ von Henkel.
Dieser ist von uns getestet worden, er kann auch im Backofen mitgehärtet werden. Der Kleber trocknet transparent auf und verfärbt sich auch nicht durch Hitzeeinwirkung.

Zum Kleben von FIMO Schneekugeln (Verbindung der Haube mit dem Unterteil) empfiehlt sich der Modellbaukleber von Pattex.

Zubehör

Welcher Kleber eignet sich am besten für FIMO?

Zum Kleben von abgebrochenen FIMO-Teilen empfehlen wir „Pattex Multi Alleskleber“ von Henkel.
Dieser ist von uns getestet worden, er kann auch im Backofen mitgehärtet werden. Der Kleber trocknet transparent auf und verfärbt sich auch nicht durch Hitzeeinwirkung.

Zum Kleben von FIMO Schneekugeln (Verbindung der Haube mit dem Unterteil) empfiehlt sich der Modellbaukleber von Pattex.

Tipps

Sind Knöpfe aus FIMO waschbar?

FIMO-Knöpfe sollten nicht in der Waschmaschine gewaschen bzw. in die chemische Reinigung gegeben werden, da im Laufe der Zeit - abhängig vom verwendeten Wasch- bzw. chemischen Reinigungsmittel - die Farben ausbleichen können.

Generell sollten die Knöpfe unlackiert sein, da unser Lack wasserbasiert ist. Wir empfehlen, das Kleidungsstück samt FIMO-Knöpfe per Hand zu waschen (30° C) und ein möglichst sanftes Waschmittel zu verwenden.